Gesundheit

7 Anzeichen für Arthritis bei Deinem Hund

Arthritis beim Hund ist häufiger Begleiter von mittelalten bis älteren Hunden. Manchmal können unsere besten Freunde sogar schon in jungen Jahren erkranken. Dabei entstehen schmerzhafte Veränderungen des betroffenen Gelenks bei Deinem besten Freund.

Humpeln
Möglicherweise siehst Du, dass Dein Liebling hinkt oder eines seiner Beide schont, je nachdem wie viele Gelenke betroffen sind. Manchmal kann es sein, dass diese Beschwerden nach dem Aufstehen stärker sind. Denn Dein Hund muss sich seine Gelenke durch Bewegung erstmal aufwärmen.Text
Schwierigkeiten sich zu bewegen
Vielleicht bemerkst Du auch, dass Dein Hund Bewegungen nicht mehr macht, die er vorher ohne Probleme ausgeführt hat. Zum Beispiel, wenn er vorher ins Auto gesprungen ist oder leichtfüßig die Treppen hoch und runter gelaufen ist. Bewegungen, die vorher für ihn absolut unproblematisch waren.
Beschwerden in der Wirbelsäule
Beschwerden durch Arthritis kommen nicht nur in den Beinen vor, sondern auch an verschiedenen Stellen der Wirbelsäule. Diese krankhaften Veränderungen können beispielsweise zu einem steifen Nacken, einer unnatürlichen Haltung (Buckel) oder Lähmung eines oder beider Hinterbeine führen.
Müdigkeit
Dein Hund ermüdet viel schneller. Die Spaziergänge werden kürzer und schmerzhafter für Deinen Liebling. Er benötigt mehr Zeit sich zu erholen und schläft länger und mehr.
Reizbarkeit
Wie bei uns Menschen auch, sind Hunde gereizter, wenn sie Schmerzen haben. Das kann sich in knurren oder leichten Schnappen Äußern, wenn Du ihn an die schmerzenden Stellen fasst oder ihn in eine für ihn stark schmerzverstärkende Position bringt.
Muskelschwund
Bedingt durch Bewegungsmangel und Schonhaltung, entwickelt Dein Hund möglicherweise Schwung an Muskeln. Das von Atrophie (Muskelschwund) betroffene Hundebein wirkt schmaler als das gesunde Bein.
Lecken und Kauen
Hunde die an Arthrits erkrankt sind lecken und kauen häufig an der Stelle, wo das Gelenk entzündet ist. Wo es sie schmerzt. Das kann sogar soweit gehen, dass an der betroffenen stelle keine Haare mehr sind, da sich die Haut dort entzündet.

Behandlung von Arthritis beim Hund

Eins gleich vorweg: Arthritis kann nicht geheilt werden. Allerdings gibt es diverse gute Behandlungsmethoden. Einige davon sind natürlich einige davon rein Medikamentös. Wichtig ist, dass Du in jedem Fall den Rat eines oder mehrerer Tierärzte einholst, bevor Du irgendeine Therapie beginnst.

Das Hauptziel einer jeden Behandlung sollte sein, dass Dein Liebling keine starken Schmerzen hat.

Arthritis beim Hund ist teilweise schwer vom Laien zu erkennen. Es bedarf dazu des geübten Auges eines Veterinärs.

Wir freuen uns über Eure Gedanken zum Thema

      Hinterlasse einen Kommentar