Krallen schneiden beim Hund

Einige der häufigsten Gründe warum Hundehalter dem Liebling die Krallen nicht schneiden, ist die Angst, dass der Hund plötzlich zuckt oder aber sich derart aufregt und dadurch eine regelrechte Angst vor dem Krallenschneiden entwickelt.

Somit wird das Hundekrallenschneiden zu einem Ereignis der Angst und Unsicherheit für Dich und Deinen vierbeinigen Liebling. Gehört Dein Hund zu jenen Hunden, die sich täglich viel auf unterschiedlichstem, natürlichen Untergrund – Feld, Wald und Wiesen -bewegt, dann kannst Du getrost auf das Trimmen seiner Krallen verzichten.

Denn das viele Bewegen trägt die Nägel auf natürliche Weise ab. Hast Du allerdings einen Stadthund, auch wenn er das Glück hat, dass Du täglich viel mit ihm läufst, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er zu lange Krallen hat.

Die Folgen zu langer Hundekrallen

Wo ist denn das Problem?
1. Eine erste Folge zu langer Krallen bei Deinem pelzigen Freund sind schmerzhafte Pfoten. Das kommt daher, weil der harte Boden, wie Fliesen oder Asphalt nicht nachgibt und somit die Nägel wieder ins Krallenbett zurückdrückt. Dabei kann folgendes passieren:

Entweder übt das Druck auf die Pfotengelenke aus, oder es zwingt seine Pfoten, sich zur Seite zu drehen. So oder so, werden die Pfoten sehr schmerzhaft und wund und manchmal gar arthritisch.

Dadurch ist die geringste Berührung für Deinen Hund enorm schmerzhaft. Jeder Versuch, jetzt die Krallen zu schneiden, werden für Deinen Liebling zur Qual und für Dich zur Geduldsprobe. Sei ihm nicht böse, wenn er leicht zuschnappt, er hat wirklich Schmerzen.

2.

Die zweite Folge ungeschnittener Hundekrallen ist noch ernsthafter. Alle Hunde, aber auch andere Tiere, verlassen sich auf die Informationen,, die ihnen die Nervenbahnen aus den Pfoten liefern. Dadurch werden Informationen wie Neigung und Schwerkraft verarbeitet, und zwar sehr genau.

So ist beispielsweise das Hundegehirn evolutionär so programmiert, dass der Kontakt der Krallen mit dem Boden mit einem Hügel assoziiert wird. Entsprechend verändert der Hund seine Körperhaltung.

Er ist nach vorne über seine Vorderpfoten geneigt, um – wie von seinen Pfoten weitergegeben – den imaginären Hügel zu besteigen. Aber da der der Hügel nicht real ist, ist eine Kompensation durch seine Hinterbeine nötig, um nicht „auf die Schnauze zu fallen“.

Diese abnormale Haltung wird auch als Ziege auf den Felsen bezeichnet. Dabei bringt er die Pfoten unter seinem Körper näher zusammen. Die normale Haltung eines Hundes ist wie beim Schaulauf einer Hundeshow. Mit vertikal aufgestellten Beinen, ähnlich wie ein Tisch.

Untersuchungen haben gezeigt, dass diese abnorme Haltung für Hunde sehr anstrengend ist. Hunde, die häufiger in der Ziege auf dem Felsen Haltung verweilen, haben stark überbeanspruchte Muskeln und überdehnte Gelenke, besonders in den hinteren Gliedmaßen.

Das macht es extrem schwierig und sehr schmerzhaft für die Vierbeiner, ins Auto zu springen, Treppen zu steigen oder auch nur aus dem Liegen aufzustehen. Ähnlich wir bei älteren Hunden! Das Kürzen der Krallen kann für Deinen Hund wie ein Wunder sein, wenn sein hinterer Bereich schmerzhaft, schwach und überbeansprucht ist.

Soviel zum Warum… Nun zum Was und Wie

Das Handwerkszeug der Pfotenpflege

Krallenscheren

  • Nutze ausschließlich Krallenscheren! Krallenzangen, die wie eine Guillotine arbeiten, quetschen die Kralle und bereiten Deinem Liebling höllische Schmerzen. Schneide niemals die ganze Kralle mit einem Schnitt ab.
  • Je kleiner die Krallenschere, desto besser die Kontrolle über die Schnittfläche. Nur bei großen Hunderassen sind größere Scheren angebracht.
  • Sorge dafür, dass Dein Krallenpflege-Werkzeug stets scharf ist. Am besten lässt Du es bei einem Scherenschleifer schärfen.
  • Nach dem Schneiden glättest Du die Hundekralle mit einem Krallenschleifer.
  • Feile nur den unempfindlichen Horn-Teil des Nagels: Oberhalb und seitlich des durchbluteten Teils. Ähnlich dem Anspitzen eines Bleistiftes, bei dem die Kralle das Holz ist und der durchblutete Teil die Mine.

Verletzungen beim Schneiden der Kralle

  • Nutze Maisstärke, um leichtere Blutungen zu stillen. Es kann schnell zu einer leichtern Verletzung kommen, da sich im inneren Teil der Kralle kleine Blutgefäße befinden. Bei vorsichtigem, flachen Schneiden wird das aber selten der Fall sein.
  • Dennoch ist es empfehlenswert, bei der Krallenpflege Deines Hunde, einen kleinen Beutel Maisstärke griffbereit zu haben.
  • Falls die Blutung stärker ist oder Du Nerven getroffen hast: Fahre bitte mit Deinem Hund zum Tierazt!
  1. Schneide die Krallen Deines Vierbeiners im Freien oder in einem gut ausgeleuchteten Raum
  2. Nutze Ablenkungen wie Spielzeug oder Leckerlies für Deinen Hund beim Schneiden
  3. Du erkennst die Krallenstruktur einfacher bei pigmentierten Krallen, als bei weißen Krallen
  4. Der unempfindliche Teil aus Horn ist um die durchblutete, mit Nerven durchsetzte Kapsel, das sogenannte „Leben“, herum gewachsen
  5. Halte die Krallenschere immer parallel zur Neigung der Kralle Deines Hundes. Schneide niemals schräg oder in einem Winkel!
  6. Achte darauf, nicht die Pfote zu quetschen – das verursacht bei Deinem Hund Schmerzen!
  7. Trenne die einzelnen Krallen der Pfote vorsichtig mit Deiner Hand
  8. Verwende eine stumpfe Kindeschere, um überschüssiges Krallenhaar zu entfernen. Nichts stumpft eine Schere schneller ab, als das Scheiden von Haar
  9. Kein Hund ist jemals beim Schneiden der Krallen gestorben! Wenn Du also versehentlich in die Kapsel schneidest, gib ihm schnell ein Leckerli und die Welt ist wieder in Ordnung.
  10. Mach die Krallenpflege so angenehm wie möglich für Deinen Hund: Mit viel Lob und Hundekeksen
  11. Wartung: Schneide die Krallen alle 2 Wochen und kürze sie jede Woche

Wenn der unempfindliche Horn-Teil der Kralle erstmal ausgedünnt ist und das Kapselwachstum nicht mehr unterstützt, trocknet die Kapsel aus und bildet sich zurück. Dann kannst Du die Krallen Deines Hundes noch kürzer schneiden.

Die Krallen jedes Hundes sind unterschiedlich. Sehr lange Krallen werden jedoch schnell trocken und rissig. Dadurch sind der durchblutete Gewebeteil und das unempfindliche Horn der Kralle klar voneinander getrennt. Das erleichtert Dir das Schneiden.

Woraus bestehen die Krallen beim Hund?

Auf der oberen Seite siehst Du die inneren Strukturen mit dem empfohlenen Schneidewinkel, um den oberen Teil zu entfernen, ohne dabei den empfindlichen Teil (Leben) der Kralle zu verletzen. Bei dunklen Krallen ist der Bereich zwischen dem empfindlichen und unempfindlichen Teil in der Regel kalkig und hell.

Dadurch kannst Du gut unterscheiden. Auf der unteren Seite siehst Du eine Nahansicht als Querschnitt des Kralleninneren des Hundes. Das empfindliche „Leben“ erscheint Dir als lichtdurchlässig und glänzend, wie Gewebe. Bei ungeschnittenen Hundekrallen findet sich oft eine Kerbe unterhalb der Spitze des durchbluteten Teils.

Wenn Du den Schrägschnitt an dieser Kerbe ansetzt, dann kann eigentlich nichts falsch laufen. Auch wenn manche Hunde gerne so tun, als wäre das Kürzen der Krallen ihr schlimmster Alptraum.

Das ist aber in der Regel anerlerntes Verhalten, bedingt durch ihre schmerzenden überempfindlichen Pfoten. Dieses Verhalten gibt sich aber mit der Zeit, wenn die Krallen erst einmal kürzer sind.

Du solltest alle möglichen Tricks nutzen, um Deinen Hund in der Anfangsphase des Schneidens zu beruhigen. Das kann mitunter eine ziemliche Herausforderung sein, besonders wenn Du eine kleine Dramaqueen bei Dir hast. Fange mit den hinteren Pfoten an. Dort sind die Krallen kürzer und sie sind unempfindlicher als die Vorderpfoten.

Aber denke daran, dass es unmöglich ist, die Krallen zu schneiden, wenn Dein Hund sich bewegt. Wenn Du unsicher bist, suche Dir Rat bei einem Hundepflegesalon, Hundetrainer oder Tierarzt.

Je entspannter Du das Kürzen der Krallen für Deinen Hund gestaltest, desto einfacher wird es: Mit viel Leckerlies, Lob und kuscheln. Wenn Du unsicher bist oder Dich zögerlich verhältst, dann merkt Dein Hund das. Auch er wird dann unsicher, daher ist gut Schauspielern angesagt.

Wenn Dein Hund schnell die Geduld verliert, dann nimm Dir eine Kralle pro Tag vor. Dabei wird dann jede Hundekralle alle 16 Tage gekürzt. Kurze Krallen sind wichtig für die Gesundheit und das Wohlergehen Deines Vierbeiners, daher nimm die Plege ernst!

Nach dem Krallenscheiden kannst Du Deinem Hund ein entspannendes Bad gönnen… Wie lange die Badezeit für Hunde sein sollte, erfährst Du hier.

Gefällt Dir der Artikel? Teile ihn!
Ähnliche Beiträge

Futterumstellung Hund

Die wenigsten Hunde fressen ihr ganzes Leben die gleiche Futtersorte, oft wird die Art oder Sorte gewechselt. Häufig ist die Futterumstellung auch mit gesundheitlichen Herausforderungen für Deinen Liebling verbunden: Besonders dann, wenn Dein Hund zwar gerne fressen möchte, aber Magen und Darm streiken. Wenn Deinem Hund vom Arzt eine Futterumstellung empfohlen wurde und Du nicht

Wenig Bewegung Hund

Genau wie wir Menschen, benötigen unsere Hunde ausreichend Bewegung. Wenn Dein Hund nicht genügend körperliche Bewegung bekommt, dann kann er an Gewicht zulegen, gelangweilt oder frustriert sein oder seiner überschüssigen Energie auf ungünstige Art und Weise freien Lauf lassen. Bedenke bitte, dass Hunde unterschiedliche Bedürfnisse haben. Diese Bedürfnisse werden beispielsweise durch Alter, Rasse, Größe und

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.