Hundefutter mit hohem Fleischanteil

Wölfe fressen vor allem Fleisch. Zwar nicht immer Muskelfleisch, oft genug auch Knochen und Innereien. Unsere Hunde hingegen müssen das nehmen, was wir ihnen in den Napf geben. Zu einer artgerechten Haltung sollte, in Analogie zum Wolf, unbedingt ein Hundefutter mit hohem Fleischanteil, ausgewählt werden. 

Allerdings sollte sich die Ernährung unseres Hundes nicht zu 100 Prozent an der des Wolfes ausrichten. Während wildlebende Wölfe fressen müssen, was sie finden oder jagen, können wir bei der Ernährung unserer Hunde auch Rücksicht auf Alter (Welpenfutter) und Gesundheitszustand nehmen. Auch die Aktivitäten und seine Rasse können wir berücksichtigen und erst Recht, ob unser Hund vielleicht Übergewicht hat und eine Diät benötigt. Oder womöglich eine Allergie. 

Bei all diesen Überlegungen ist aber immer wichtig, dass unser Hund eine ausgewogene und artgerechte Ernährung benötigt. Dazu gehört natürlich auch ein Hundefutter mit hohem Fleischanteil. Dazu kommen noch gesunde Öle und durchaus auch gut verdauliche Kohlenhydrate und sogar Obst und Gemüse. Denn auch die pflanzlichen Bestandteile sind wichtig in einem ausgewogenem Hundefutter. 

Es hat übrigens einen ganz einfachen und logischen Grund, warum wir uns bei der Zusammensetzung des Hundefutters nicht ganz an der des Wolfes orientieren. Während der Wolf Kilometer um Kilometer am Tag läuft, um eben auch genug zu fressen zu haben, sind unsere Hunde weniger aktiv. Mein Hund läuft mit mir gut zehn Kilometer am Tag und es gibt sicherlich Hundebesitzer, die noch mehr laufen und tun. Aber im Durschnitt sind es wohl eher sieben bis acht Kilometer, die die meisten Hunde am Tag laufen. Und damit benötigen sie weniger Energie als der Wolf. Eine reine Fleischfütterung könnte also ein zu viel an Proteinen bedeuten. 

Während bei Katzen wirklich überwiegend Fleisch im Futter sein sollte, liegt der optimale Anteil an Fleisch beim Hundefutter je nach Quelle zwischen 60 und 90 Prozent. Wobe zum Fleisch nicht nur Muskelfleisch zählt, sondern eben auch Innereien. 

Es gibt inzwischen auch Hundebesitzer, die ihren Hund vegetarisch ernähren. Das ist eine ähnlich extreme Form der Hundeernährung wie nur Fleisch zu verfüttern. Denn Obst, Gemüse und Fette sowie Öle sind eben auch wichtig.