Genau wie wir Menschen, benötigen unsere Hunde ausreichend Bewegung. Wenn Dein Hund nicht genügend körperliche Bewegung bekommt, dann kann er an Gewicht zulegen, gelangweilt oder frustriert sein oder seiner überschüssigen Energie auf ungünstige Art und Weise freien Lauf lassen. Nicht immer reicht Bewegung aus. Viele Hunde müssen darüber hinaus auch geistig beschäftigt werden.

Hat Dein Hund genug Bewegung?

Bedenke bitte, dass Hunde unterschiedliche Bedürfnisse haben. Diese Bedürfnisse werden beispielsweise durch Alter, Rasse, Größe und allgemeinem Gesundheitszustand Deines Hundes bestimmt. So benötigt ein Welpe an der Grenze zum Junghund wesentlich mehr Bewegung als ein älterer Hund. Nachfolgend findest Du sechs Anzeichen, dass Dein Hund zu wenig Bewegung bekommt, sowie Tips um das zu ändern.

Sechs Hinweise für Bewegungsmangel beim Hund

Gewichtszunahme

Die Zunahme an Körpergewicht ist eines der ersten Anzeichen für Bewegungsmangel. Solltest Du bemerkt haben, dass Dein Hund ein paar Pfunde mehr auf der Hüfte hat, ist es höchste Zeit seine Bewegungsfrequenz zu steigern. Denn zu viel Gewicht ist keinesfalls nur ein optisches Problem. Ebenfalls solltest Du schauen, dass Dein Hund nicht zu viel und zu ungesund zu fressen bekommt.

Wenig Bewegung und viele Kalorien sind eine ungünstige Mischung. Wenn Du Deinem Hund dabei helfen möchtest sein Gewicht zu reduzieren, dann solltest Du mit Eurem Tierarzt einen geeigneten Ernährungs– und Trainingsplan ausarbeiten. Insbesondere wenn der Hund bereits zu dick ist, sollte das folgende Sportprogramm auf dieses Gewicht angepasst sein. Seinen Gelenken zu liebe.

Destruktives Verhalten

Wenn Dein Hund anfängt zuhause Dinge zu zerstören oder durchzudrehen, kann das ein Anzeichen dafür sein, dass er an Bewegungsmangel leidet und einfach unterbeschäftigt ist. Da Dein Hund nicht mit Dir sprechen kann, ist das der einzige Kanal seine überschüssige Energie loszuwerden. Da ja kein positives Ventil, in Form von Bewegung besteht. Dein Hund langweilt sich.

Worauf Du hier besonders achten solltest sind folgende Verhaltenswisen (die Liste ist sicherlich nicht vollständig)- alles Anzeichen für Langweile bei deinem Hund:

Durch ausreichend Bewegung, kannst Du diesem Verhalten Deines Hundes vorbeugen. Kann wohl bemerkt, Du solltest jedoch bei einigen oben beschriebenen Verhaltensweisen bei Deinem Vierbeiner bemerken, solltest Euren Veterinär um Rat fragen. Denn es können auch andere Ursachen dahinterstecken, wie Trennungsangst, Furcht oder schwere körperliche Zustände.

Übrigens: Nicht jedem gelangweilten Hund reicht einfach nur Bewegung aus. Die Bewegung sollte auch das Köpfchen fordern. Die meisten Hunde benögiten körperliche wie auch geistige Beschäftigung.

Rückzugsverhalten

Wenn Dein Hund körperlich und geistig zu wenig gefördert wird, dann kann es passieren, dass er sich mehr und mehr zurückzieht. Er wirkt dann lustlos, unbeteiligt und liegt zusammengekringelt in der Ecke. Wenn Du solches Verhalten bei Deinem Hund feststellen solltest, dann vereinbare einen Termin beim Tierarzt Eures Vertrauens.

Er kann herausfinden, was der Grund für den Rückzug ist und dabei unterstützen, dass Dein Hund wieder ganz er selbst wird. Denn neben Bewegungsmangel kann unter anderem auch eine Schilddrüsenunterfunktion dafür verantwortlich sein. Diese lässt sich recht einfach mittels einer Blutuntersuchung feststellen.

Hyperaktivität

Auch wenn es zunächst kontrovers erscheinen mag. Wenn Dein Hund „etwas drüber“ ist, kann der Grund dafür sein, dass er nicht genügend Bewegung bekommt. Hyperaktivität und ist dabei ein gewichtiger Faktor, dass er bei Spaziergängen nicht auf Dich hört kann der zweite Faktor sein.

Wenn er es kaum erwarten kann und total unruhig ist, wenn es zur Tür geht und er los sprintet sobald Du draußen die Leine abmachst, an der er immer zieht, kann dies ein wichtiger Hinweis auf überschüssige Energie und zu wenig Bewegung sein. Um das Verhalten Deines Hundes an der Leine zu verbessern, kannst Du ihn mit den richtigen Leckerlies belohnen, damit er mit Dir auf einer Höhe geht und nicht zieht.

Ausdauermangel und Steifheit

Wenn Dein vierbeiniger Liebling schon eine Weile nicht die benötigte Bewegung bekommen hat, dann können seine Muskeln steifen werden und seine Grundausdauer sinken. Achte gut darauf, insbesondere, wenn dieses Symptome anhalten und nicht von selber wieder verschwinden. Bei Hunden manifestiert sich Schmerz auf unterschiedliche Arten.

Einige davon können ein gestörter Schlaf, Unbeweglichkeit und die Weigerung Treppen zu steigen sein. Sollte Dein Hund sich trotz Deines Bemühens nicht bewegen, so müsst Ihr gemeinsam Euren Tierarzt aufsuchen. Denn bei Bewegungsmangel hilft eine Aktivitätssteigerung. Bei einer medizinisch zugrunde liegenden Ursache schadet sie. Hier ist Ruhe, Schmerzmedikation und Gewichtsverlust angezeigt.

Bellen und Winseln

Möglicherweise fängt Dein Hund an zu Bellen und Winseln, wenn er nicht genug bewegt wird. Oftmals ist für ihn das Bellen eine Möglichkeit Deine Aufmerksamkeit zu erlangen um Gassigehen zu können. Weitere Signale dafür sind:

Lösungen für zu wenig Bewegung

Wie Du die tägliche Aktivität Deines Hundes steigerst

Leicht und langsam ist hier das Stichwort – denn ist entscheidend, dass Dein Hund möglichst schonend an eine Bewegungssteigerung herangeführt wird. So kannst Du gut beobachten, welche Aktivität ihm guttut und bei welchen er Schmerzen hat.

Spielen mit Welpen – Altersgerechte Bewegung für junge Hunde

Schlafen, Fressen, Spielen, Lernen – die Welt kann für einen Welpen so einfach sein. Gerade beim Spielen lernen Welpen so viel. Allerdings dürfen gerade Welpen es nicht übertreiben mit der körperlichen Auslastung. Die Länge der Spieleinheit sollte immer an den Hund angepasst sein. Idealerweise sollte der Kleine immer ganz dabei sein, es ist besser, als Mensch das Spiel zu unterbrechen, wenn es beiden Seite noch Spaß macht. Wird auch gelernt, sollte der Kleine mit einem Erfolgserlebnis das Spiel beenden können. Fürs Spazieren gehen gibt es eine Faustregel, was die Länge betrifft. Pro Lebenswoche darf es eine Minute Gassi gehen am Stück sein, pro Lebensmonat fünf Minuten. Ist der Welpe also drei Monate alt, dürfen es nach dieser Regel 15 Minuten sein oder eben 12 bis 14 Minuten, je nach dem wieviele Wochen er schon alt ist. Natürlich halten die meisten Welpen auch länger durch, aber seinen wachsenden Knochen und Gelenken zu liebe, sollte das Gassi gehen eben stark reduziert werden.

INFO

Wenn Du allerdings Deine kleine Couch Potato über Nacht in einen Hochleistungshund verwandeln möchtest, dann riskierst Du ernste Verletzungen. Gesunde Hunde ohne Vorerkrankungen fangen idealerweise 3-mal Täglich mit 5 Minuten langen Spaziergängen an. Diese Zeit steigerst Du auf insgesamt 30 – 45 min pro Tag. Wie lange du wirklich mit deinem Hund spazieren gehst oder mit ihm arbeitest, hängt auch von seinem Alter und Gesundheitszustand ab.


Bedenke allerdings, dass diese Zeiten bei warmen Temperaturen – insbesondere im Hochsommer – nicht unbedingt eingehalten werden müssen. Denn ein jeder Hund hat eine unterschiedliche Toleranz gegenüber Hitze. Das größte Risiko tragen dabei Übergewichtige Hunde die, mit einer platten Schnauze.

Schreibe Deinen eigenen Kommentar




  • Urs am 28.01.2020

    Es ist schon teilweise sehr schrecklich, wie wenig Gedanken sich manche Hundehalter darüber machen, wie die artgerechte Haltung eines Hundes aussieht. Bestimmte Hunde sieht man im Winter gar nicht mehr und wehe es regnet. Das sollte man sich doch wirklich vorher überlegen, ehe man sich einen Hund ins Haus holt, dass dieser auch bei schlechtem Wetter raus muss.
    Viele Grüße, Urs